Befreiung vom Schamgefühl

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Beiträge, Übungen

Befreien Sie sich vom Schamgefühl

Erwachsene Legastheniker haben in ihrer Kindheit oder Jugend häufig ein Schamgefühl kennengelernt.

Lesen und Schreiben gehören zu den Grundfertigkeiten, die schon in den ersten Schuljahren erlernt werden. Wer sie nicht beherrscht, kommt schnell in peinliche Situationen. Noch vor wenigen Jahren gab es kaum Verständnis für Menschen, die diese Fähigkeiten nicht oder in unzureichender Weise besitzen.

Während alle anderen Kinder scheinbar problemlos das Schreiben und Lesen lernen, versteht man nicht, wieso man selbst so viele Schwierigkeiten damit hat. Früher oder später erhält man dafür die volle Aufmerksamkeit, wenn gleich nicht unbedingt auch Hilfe.

Auch wenn man selbst nicht versteht wieso, so fühlt man, dass etwas nicht stimmt. In den Augen der Anderen hat man einen Makel, der einen von den anderen Kindern trennt.

Diesen empfundenen Makel nennt man Schamgefühl. Die mit dem Schamgefühl begleiteten Erlebnisse bleiben oft ein Leben lang in Erinnerung und prägen das weitere Verhalten. Meist wird versucht, weiteren peinlichen Situationen aus dem Wege zu gehen. Doch die Ursache für die Peinlichkeiten wird damit nicht beseitigt.

Lassen Sie uns nun die Blockade „Schamgefühl“ lösen!

In der folgenden Übung wird die Ursache zwar auch nicht beseitigt, jedoch ein anderes Verhalten in peinlichen Situationen hergestellt und dies löst das Schamgefühl auf.

Ein Schamgefühl ist an eine bestimmte körperliche Haltung gebunden. Ändert man diese körperliche Haltung, löst sich das Schamgefühl in Luft auf und man gewinnt ein neues Maß an Freiheit.

Das Schamgefühl auflösen – die Übung

SchamgefühlDenken Sie an eine Situation, in der Sie sich Ihrer mangelnden Rechtschreib- oder Lesefähigkeiten sehr geschämt haben. Vielleicht reicht diese Erfahrung bis in Ihre Kindheit zurück – eine Lehrerin, die Sie vor der ganzen Klasse bloßgestellt hat, Ihre Mutter, die sich besorgt geäußert hat, andere Kinder, die über Sie gelacht haben. Vielleicht denken Sie aber auch an ein Ereignis aus jüngster Zeit – ein Kollege, der Sie vor anderen Kollegen blamiert hat, eine unbedachte Äußerung von einer Mitarbeiterin einer Behörde, ein unverständlicher Blick beim Einkaufen, weil Sie etwas erfragen, was groß und breit ausgeschildert steht.

Versetzen Sie sich in diese Situation hinein. Gab es eine körperliche Reaktion, z. B. ein innerliches Zusammenzucken, ein Erröten, einen Schmerz? Auch wenn es Ihnen unangenehm ist, spüren Sie in diese Situation hinein.

Jetzt richten Sie sich bitte gerade auf. Straffen Sie bewusst Ihren Körper – aufrecht, Brust raus, Kopf leicht angehoben.

Wenn Sie diese körperliche Haltung ausgeführt haben, werden Sie merken, dass sich Ihr Schamgefühl, die Peinlichkeit, auflöst. Diesen Trick können Sie immer anwenden, wenn Sie in eine peinliche Situation geraten. Richten Sie sich einfach auf, halten Sie sich bewusst gerade, heben Sie den Kopf leicht an – und schon verschwindet das unangenehme Gefühl. Dies gilt bei aktuellen Situationen und auch für vergangene Situationen, die Sie beschäftigen.

zum Legasthenietraining

zur Übersicht

zum Online-Kurs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.