Lese-Rechtschreibschwäche

Hilfe bei Lese-Rechtschreibschwäche: „ss“ oder „ß“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Beiträge, Übungen

Bei einer Lese-Rechtschreibschwäche ist auch die Unterscheidung von „ss“ und „ß“ ein Thema.

Wer eine Lese-Rechtschreibschwäche hat, dem fällt die Entscheidung, ob ein Wort mit „ss“ oder „ß“ geschrieben wird, vielfach schwer. Dabei gibt es eine klare Regel. Eine der wenigen Regeln, die auf der Aussprache beruhen. Voraussetzung ist daher, dass die Wörter richtig ausgesprochen werden. Denn die Regel besagt:

Wird der Selbstlaut kurz gesprochen, so wird das Wort mit „ss“ geschrieben.

Wird der Selbstlaut lang gesprochen, so wird das Wort mit „ß“ geschrieben.

Typische Beispiele, die bei einer Lese-Rechtschreibschwäche oft falsch geschrieben werden

ss“

ß“

Abriss Gruß
Anschluss Straße
muss Spaß
Nuss weiß

 

Typische Beispiele, die bei einer lese-Rechtschreibschwäche unbeachtet bleiben.

Verben, die in ihrer Grundform ein „ss“ haben, wechseln in der Vergangenheit oft zum „ß“.

essen aber aß

fressen aber fraß

lassen aber ließ

oder auch: messen aber Maßstab

Suchen Sie sich ein Beispiel aus und speichern Sie dieses als Bild in Ihrem Kopf ab. Ziehen Sie dafür einfach einen Rahmen um das Beispiel:

 

fressen aber fraß

 

 

 

Eine Übung, die Menschen mit einer Lese-Rechtschreibschwäche, den Unterschied zwischen „ss“ und „ß“ verdeutlicht.

Lesen Sie die unterstrichenen Wörter und überprüfen Sie die Richtigkeit der Regel.

Eine Straßenbahn ist ein schienengebundenes, fast immer mit elektrischer Energie betriebenes öffentliches Personennahverkehrsmittel im Stadtverkehr, das den speziellen Bedingungen des Straßenverkehrs angepasst ist.

Straßenbahnen fuhren ursprünglich nur auf in oder direkt neben der Straße verlegten Gleisen als innerstädtisches Verkehrsmittel oder als Überlandstraßenbahn, wurden aber in verschiedener Weise weiterentwickelt. Die Verlegung von Strecken auf eigene Bahnkörper oder in Tunnel erhöhte die Reisegeschwindigkeit. Derart modifizierte Straßenbahnen werden häufig auch als Stadtbahnen bezeichnet, besonders wenn sie als U-Straßenbahn auch Tunnelstrecken befahren; die Unterscheidung ist jedoch fließend. Tram-Trains benutzen außerhalb geschlossener Ortschaften teilweise Eisenbahnstrecken, sie fahren deshalb meist auf Normalspur und sind für verschiedene Spannungen sowie Netzfrequenzen ausgerüstet. Sie verbinden Vororte mit Stadtzentren beziehungsweise erschließen das Umland der Städte.

Quelle: wikipedia

 

Lese-Rechtschreibschwäche

Ein Training bei einer Lese-Rechtschreibschwäche – der Weg vom Ganzen zum Einzelnen

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Allgemein, Beiträge, Übungen



Viele Menschen mit einer Lese-Rechtschreibschwäche können sich gut Gegenstände, Objekte, Menschen und Tiere gedanklich vorstellen. Jedoch haben sie nicht gelernt, diese Fähigkeit für Wörter anzuwenden. Die Übung besteht aus drei Durchgängen:

1. Durchgang
Es werden eine Reihe von Wörtern über den Bildschirm laufen. Ich lese Ihnen diese Wörter langsam vor. Versuchen Sie mit Ihrem inneren Auge die Wörter als Bild, also als Ganzes zu erfassen.

2. Durchgang
Auch in diesem Durchgang werden die Wörter erneut über den Bildschirm laufen. Doch diesmal werde ich sie nicht vorlesen. Lesen Sie selbst und prägen Sie sich die Schreibweise der Wörter nochmals ein.

3. Durchgang
Ich werde Ihnen jetzt die Wörter erneut vorlesen. Diesmal ohne, dass Sie sie sehen. Versuchen Sie sich jedes Wort vor Ihrem inneren Auge vorzustellen. Überprüfen Sie, wie gut Ihnen das gelingt. Können Sie Wörter mit 3 Buchstaben, mit 5 Buchstaben oder mit 7 Buchstaben sicher als Bild abspeichern und wieder aufrufen?

In der folgenden Übung können Sie überprüfen, wie gut Sie Wörter visualisieren können, die Wörter also als Ganzes sehen.

Was IKEA mit einem Training bei einer Lese-Rechtschreibschwäche zu tun hat

Was IKEA mit einem Training bei einer Lese-Rechtschreibschwäche zu tun hat

Lese-RechtschreibschwächeWenn wir durch IKEA laufen, dann werden wir systematisch durch alle Abteilungen geführt. Der Teppichboden und die Weganzeigen sagen uns den genauen Weg, den wir zu gehen haben, um alles zu sehen. Am Anfang des Weges wissen wir noch nicht, was uns bei Schritt Nummer 145 oder 321 erwartet. Nur Schritt für Schritt erhalten wir immer mehr Kenntnisse über das gesamte Angebot. So ähnlich verhält es sich auch meist bei der Aneignung des Lehrstoffes in der Schule. Wir beginnen mit dem ersten Thema im Buch, kommen dann zum zweiten Thema, dann zum dritten u.s.w. Vielfach wird behauptet, dass diese Vorgehensweise sein muss, weil etwa das Verständnis des dritten Themas Wissen aus dem ersten Thema voraussetzt. Und so werden wir Schritt für Schritt durch den Lehrstoff geführt, ebenso wie wir durch IKEA geführt werden. Nun stellen Sie sich einmal vor, Sie möchten sich ein Haus bauen. Zur Umsetzung Ihres Vorhabens beauftragen Sie einen Architekten. Und dieser legt Ihnen die Bodenplatte und zeigt Ihnen, wo die Anschlüsse der Medien sind. Nachdem Sie damit einverstanden sind, zeigt er Ihnen, die Außenwände und die Dachkonstruktion. Danach können Sie dann entscheiden, wie die Zimmer aufgeteilt werden sollen u.s.w. Ich vermute, Sie wären bei diesem Vorgehen ziemlich irritiert, weil Sie erwarten zunächst ein Bild vom gesamten Haus zu erhalten und wollen erst dann Details absprechen. Das Aussehen des Hauses soll also keine Überraschung werden, die sich Schritt für Schritt offenbart.

Ein Training bei einer Lese-Rechtschreibschwäche – der Weg vom Ganzen zum Einzelnen.

Was ich hier beschrieben habe, sind nicht nur zwei Lehrweisen, sondern auch zwei Lernweisen – die Methode vom Ganzen zum Einzelnen oder vom Einzelnen zum Ganzen. Die Mehrheit aller Menschen präferieren eine dieser Lernweisen, also eine bestimmte Art und Weise sich Wissen und Können anzueignen. Von Menschen mit einer Lese-Rechtschreibschwäche wissen wir, dass ihnen die Wissensaneignung leichter fällt, wenn sie zunächst ein Bild vom Ganzen erhalten. Und damit beginnen ihre Schwierigkeiten schon mit dem Erlernen vom ABC. Das schrittweise Erlernen der einzelnen Buchstaben ist die IKEA-Methode. Ein Schulkind, das „A“ und „N“ gelernt hat, wird „ANNA“ schreiben und lesen können. Aber „ANNA“ ist ein Name. Lernende, die vom ABC auf Wörter schließen können, wird dies nichts ausmachen. Lerner jedoch, die zunächst ein Gesamtbild brauchen, werden nur schwer Zugang finden. Manchen Schulkindern gelingt es daher nicht ein Gesamtbild vom Alphabet zu erhalten.   Weitere Visualisierungsübungen