Visualisieren lernen – Übungen für Experten

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Allgemein, Übungen

Visualisieren lernen 3. Teil

In diesem 3. Teil Visualisieren lernen hören oder lesen Sie Übungen zum Visualisieren von sich selbst in Gegenwart und Vergangenheit. Sie können die Übungen so oft wiederholen, bis Sie sie perfekt beherrschen.

Visualisieren lernen: Sie sehen sich im Kino

Gehen Sie gedanklich ins Kino. Sie haben eine Karte gekauft und steigen nun die Stufen hoch. Am Rand steht die Ziffer der Reihe. Es ist eine 22. Sie haben den Platz in der Mitte. Laufen Sie die Stuhlreihe entlang, bis Sie Ihren Platz gefunden haben. Auf der Lehne steht groß die Nummer 15.

Sie setzen sich hin. Schon beginnt der Film. Auf der Leinwand erscheinen Sie selbst. Sie sehen, wie Sie eine Straße entlang laufen. Plötzlich bleiben Sie stehen. Sie sehen in Richtung Fahrbahn. Ein Bus kommt. Sie steigen ein und fahren fort.

Visualisieren lernen: Als ich noch ein Kind war

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise in Ihre Vergangenheit. Sie sehen sich als Kind. Ca. 10 Jahre alt. Was tragen Sie für Kleidung? Mögen Sie die Kleidung? Sind Sie allein oder ist noch jemand bei Ihnen? Was oder wen sehen Sie noch? Wo sind Sie? Kennen Sie den Ort gut? Mögen Sie diesen Ort? Welche Gefühle löst das Bild in Ihnen aus?

Visualisieren lernen: Mein letzter Geburtstag

Erinnern Sie sich an Ihren letzten Geburtstag. Was geschah alles an diesem Tag? Hatten Sie Gäste? Vielleicht mussten Sie noch einkaufen. Vielleicht wurden Sie überrascht?

Wer war bei Ihnen? Holen Sie sich die Geräusche wieder, die um Sie waren. Gab es Gerüche? Wie waren Ihre Gefühle? Verging der Tag schnell oder hatten Sie das Gefühl, er nimmt kein Ende?

Visualisieren lernen: Ich bin gefallen

 

 

Visualisieren lernen experte-2

 

Jedes Kind fällt einmal hin. Holen Sie sich die Erinnerung an einen dieser Stürze. Vielleicht sind Sie zu schnell mit

 

 

dem Fahrrad, den Rollschuhen oder Rollerblades gefahren. Und plumps liegen Sie auf den Knien. Sie sind aufgeschabt von der Straße. Die Haut brennt. Merken Sie, wie die Haut brennt? Als Sie aufstehen wollen, merken Sie den Schmerz. Langsam humpelen Sie mit ihren zerschrammten Knien nach Hause.

Sie legen Ihre Beine bequem auf einen Stuhl. Spüren Sie, wie der Schmerz nachlässt und sich schließlich auflöst?

 

zum Legasthenietraining

zur Übersicht

zum Online-Kurs

Visualisieren lernen – Übungen für Fortgeschrittene

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Übungen

Visualisieren lernen 2. Teil

In diesem 2. Teil Visualisieren lernen hören oder lesen Sie Übungen zum Visualisieren von Gesichtern und Bewegungen. Sie können die Übungen so oft wiederholen, bis Sie sie perfekt beherrschen. Gehen Sie erst dann zum 3. Teil über.

Visualisieren lernen – sich selbst in Bewegung  betrachten


visualisieren lernenPhantasieren Sie, Sie liegen bequem auf Ihrem Bett. Betrachten Sie im Geist die vertrauten Gegenstände und die Einrichtung Ihres Zimmers. Wiederholen Sie diese Betrachtung, aber bewegen Sie sich diesmal Mal durch das Zimmer und schauen Sie die Gegenstände, die Möbel, die Fenster und Türen aus der Nähe an. Jetzt gehen Sie zum Fenster. Bewegen Sie sich sanft darauf zu schauen Sie durch das Fenster hinaus ins Freie. Sie merken, wie Sie immer höher steigen, bis Sie hoch über Ihrer Nachbarschaft schweben. Betrachten Sie sorgfältig die Straßen, die Häuser, die Bäume und das Gras aus dieser Perspektive. Dann schweben Sie sanft zurück auf den Boden und landen leicht auf Ihren Füßen.

Visualisieren lernen – ein Gesicht

Visualisieren Sie ein vertrautes Gesicht. Konzentrieren Sie sich auf die Gesichtszüge und betrachten Sie jedes Detail sehr genau. Verändern Sie die Perspektive. Sehen Sie sich die Gesichtskonturen aus der Ferne an. Zoomen Sie es wieder zu sich ran, näher, näher, ganz nah. Betrachten Sie es von rechts und dann von links. Spielen Sie weiter mit dem Gesicht und den verschiedenen Perspektiven.

Visualisieren lernen: Schauen Sie sich gedanklich im Spiegel an

Stellen Sie sich gedanklich vor einen Spiegel. Betrachten Sie Ihr Gesicht genau. Wie ist Ihre Haut – hell oder dunkler? Betrachten Sie Ihre Augen. Sind sie klein oder groß? Leuchten sie oder ist es eher ein fragender Blick, den Sie sehen? Haben Sie Falten im Gesicht? Wo sind sie – um die Augen oder um den Mund? Lächeln Sie in den Spiegel und halten Sie einen freundlichen Blick mit Ihrem Spiegelbild. Drehen Sie den Kopf leicht nach links und rechts und sehen Sie sich aus den Augenwinkeln. 

Visualisieren lernen: Der Urlaubsort

Begeben Sie sich gedanklich an Ihren Lieblingsurlaubsplatz. Dieser Platz sollte ruhig und erholsam sein. Betrachten Sie diesen Ort im Geiste genau. Welche Farben sehen Sie? Ist dieser Platz im Freien? Spüren Sie die Luft – warm oder kalt? Welche Geräusche dringen an Ihre Ohren? Handelt es sich um Musik, spielende Kinder, Wellen, die an die Klippen schlagen, sind es Gespräche oder singen Vögel? Gibt es Düfte? Stellen Sie sich vor, wie Sie an diesen Ort gelangen, um Ruhe zu finden.

zum Legasthenietraining

zur Übersicht

zum Online-Kurs

Visualisieren lernen – Übungen für Anfänger

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Übungen

Visualisieren lernen 1. Teil

 

In diesem 1. Teil Visualisieren lernen hören oder lesen Sie Übungen zum Visualisieren von Farben, Gegenständen und Formen. Sie können die Übungen so oft wiederholen, bis Sie sie perfekt beherrschen. Gehen Sie erst dann zum 2. Teil über.

 a) Mit dieser Übung Visualisieren lernen erweitern Sie zunächst Ihren Gesichtskreis

Mit der folgenden Übung können Sie das Visualisieren lernen. Mit jeder weiteren Übung wird es besser gelingen.

    1                   visualisieren lernen_5      2        visualisieren lernen      3         visualisieren lernen
visualisieren lernen_64 5visualisieren lernen

 

Stellen oder setzen Sie sich bequem hin, so, dass beide Beine fest auf dem Boden stehen.

Fixieren Sie Ihren Blick auf einen konkreten Gegenstand, der sich Ihnen gegenüber im Raum befindet. Fokussieren Sie Ihren Blick auf diesen Gegenstand.

Lassen Sie nicht ab von dieser Fokussierung. Halten Sie den Gegenstand fest in Ihrem Blick.
Beginnen Sie nun langsam Ihr Gesichtsfeld nach links und rechts von diesem Gegenstand aus auszudehnen. Obwohl Sie klar den Gegenstand sehen, gelangt nun auch die unmittelbare Umgebung des Gegenstandes in Ihren Blickwinkel. Halten Sie diesen erweiterten Blickwinkel einige Sekunden.

Entspannen Sie Ihre Augen ein wenig, indem Sie sie schließen oder frei im Raum wandern lassen.

Fokussieren Sie den Gegenstand erneut und beziehen Sie das direkte Umfeld des Gegenstandes ein. Weiten Sie nun Ihren Blickwinkel weiter aus. Beim Visualisieren lernen Sie, das erweiterte Umfeld im Blickfeld zu haben. Was befindet sich weiter links und rechts vom Gegenstand? Was ist oberhalb und darunter? Verlieren Sie dabei den Gegenstand nicht aus dem Fokus. Überprüfen Sie, ob der Gegenstand noch im Mittelpunkt Ihres Blickes steht.

Gönnen Sie Ihren Augen wieder eine kleine Pause.

Fokussieren Sie den Gegenstand erneut. Beziehen Sie die erweiterte Peripherie dabei ein. Erweitern Sie Ihren Blickwinkel nochmals. Können Sie sehen, was sich direkt neben Ihnen befindet, ohne den Blick vom Gegenstand zu lockern? Obwohl Sie weiterhin den Gegenstand fokussieren, haben Sie auch im Blick, welche Gegenstände, Menschen, Tiere oder Pflanzen sich neben Ihnen befinden.

Nach einer weiteren kleinen Pause weiten Sie Ihren Blickwinkel so weit aus, dass Sie auch das vor Ihrem inneren Auge erfassen, was sich hinter Ihnen befindet. Obwohl Sie noch immer den Gegenstand fokussieren, erfassen Sie, was hinter Ihnen geschieht.
Natürlich können Sie nicht sehen, was hinter Ihnen los ist, doch Sie können eine Empfindung entwickeln, wie es wäre, wenn Sie es sehen könnten.

Behalten Sie diesen Rundumblick bei. Erfassen Sie nun gleichzeitig einen imaginären Gegenstand – einen Ball, eine Blume, eine Tasse …, der sich hinter Ihrem Kopf befindet. Lassen Sie diesen imaginären Gegenstand über Ihren Kopf schweben.

Erfassen Sie weiterhin mit Ihrem Blick den Gegenstand und dessen Peripherie. Registrieren Sie, was um Sie herum geschieht. Wenden Sie jetzt Ihren Blick nach unten, weg vom Gegenstand, behalten Sie diesen aber weiter vor Ihrem inneren Auge. Sie können also sehen, was sich direkt vor Ihnen befindet und gleichzeitig den gesamten Raum gedanklich erfassen. Visualisieren lernen

Achten Sie auf den Zustand, in dem Sie sich befinden. Registrieren Sie für sich, wie diese Übungen Ihren Zustand verändert.

 

visualisieren lernen

b) Mit diesen Übungen Visualisieren lernen konzentrieren Sie sich bewusst auf Bilder

Visualisieren lernen von Farben

Denken Sie an Rot, Grün, Blau oder an irgendeine Lieblingsfarbe, die sie mögen. Konzentrieren Sie sich darauf, dass die Farbgebungen klar und rein bleiben. Erscheinen Ihnen die Farbgebungen undeutlich, konzentrieren Sie sich auf die Unterschiede zwischen den Farbgebungen. Das gelingt Ihnen wahrscheinlich erst nach mehreren Übungen. Wie unterscheidet sich Rot von Blau? Konzentrieren Sie sich auf den Unterschied, dann werden die Farben deutlicher.

 

Visualisieren lernen von geometrischen Formen.

Malen Sie einen Kreis, ein Viereck oder Dreieck auf ein Blatt Papier. Halten Sie dieses Blatt in Augenhöhe vor Ihr Gesicht. Stellen Sie sich innerlich jedes Detail vor, dann das Ganze. Experimentieren Sie mit Veränderungen von Farbe, Größe, Form des Gegenstandes. Stellen Sie sich vor, dass sich das Objekt vor Ihrem inneren Auge dreht.

Visualisieren lernen – der Kürbis

Stellen Sie sich einen Kürbis vor. Einen leuchtend orangefarbenen Kürbis. Der Stil ist oben. Lassen Sie den Kürbis vor sich schweben und zur Decke aufsteigen. Holen Sie ihn von der Decke zurück und drehen Sie ihn – schneller, immer schneller, immer schneller.

Stoppen Sie ihn. Lassen Sie ihn kleiner werden, bis er nur noch die Größe eines Apfels hat. Stellen Sie sich nun vor, dass er seine Farbe wechselt – jetzt wird er blau, jetzt wird er grün und nun ist er wieder orange.

 

Visualisieren lernen von einem vertrauten Gegenstand.


Stellen Sie sich einen bekannten Gegenstand – z.B. einen Stuhl, einen Tisch, eine Tomate oder eine Tasse vor. Stellen Sie gedanklich den Gegenstand in etwa 1 bis 1,5 Meter Entfernung vor und entspannen Sie sich. Schließen Sie die Augen und visualisieren Sie den Gegenstand. Betrachten Sie die Details und versuchen Sie, diese in Ihre eigene Vorstellung zu übernehmen.

 

 

zum Legasthenietraining

zur Übersicht

zum Online-Kurs